Beziehungen Lokalnamen zu Namen von Fachdaten

Aus GISpunkt HSR
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geografische Namen Lokalnamen Gebäudeadressen Inhaltsverzeichnis+Übersicht Aktuell
Hütten.jpg

Übergeordnete Betrachtachtungen vgl. Zusammenspiel Lokalnamen


Namenbuch / Flurnamenforschung

vgl. Namen und Flurnamenforschung


Siedlungsdaten

Allgemeines

  • Siedlungsgebiete und -daten
    • Siedlungsgebiete und -daten werden z.B. in der Statistik im Rahmen der Volkszählung oder z.B. in der Bildungsstatistik und -planung benötigt.
    • Bei Siedlungsgebieten und -daten handelt es sich um Geofachdaten und nicht um Georeferenzdaten wie z.B. geografische Namen.
  • Siedlungsnamen
    • Den Siedlungsobjekten wird von der Statistik je nach Kanton in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden ein eindeutiger Siedlungsname zugewiesen.
    • Siedlungsnamen sind grundsätzlich unabhängig von Lokalnamen. Im Allgemeinen sind die Siedlungsnamen 1:1 abgeleitet von Lokalnamen und werden je nach Ausdehnung zum Teil auch aus mehreren solcher Namen gebildet. Es werden Namen verwendet von Städten, Dörfern, Quartieren, Weilern, Höfen, Fluren, Wäldern und Gewässern.


Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis Kanton Thurgau

Homepage Kanton Thurgau zu Ortschaften und Siedlungen

Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis Kanton Thurgau 2012

Siedlungsverzeichnis TG 2012.JPG

Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis Kanton Thurgau 2012 vgl. hier


Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis Kanton Thurgau 2005

Ortschaftenverzeichnis TG 2005.jpg


Das Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis Kanton Thurgau 2005 ist durch das Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis Kanton Thurgau 2012 mit der revidierten offiziellen Schreibweise der Namen (ohne extremmundartlichen Schreibweisen in Klammern) ersetzt worden.


Das 2005 von der Dienststelle für Statistik herausgegebene und professionell gestaltete Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis Kanton Thurgau enthält 1265 Siedlungsbezeichnungen (Ortschaft, Weiler oder Hof). 2/3 aller Schreibweisen wurden von der kantonalen Nomenklaturkommission geändert und tragen 2005 eine andere Schreibweise als 1983, welche von den Gemeinden überprüft worden ist. Da das Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis sowohl die Schreibweise von 1983 wie auch die neuen veränderten Schreibweisen öffentlich dokumentiert, sind Rückschlüsse auf die Veränderungen einfach möglich und sind in folgendem Link pro Gemeinde einfach abrufbar.


Veränderte Siedlungsnamen pro beliebig ausgewählte Gemeinde in Bezug das Ortschaften und- Siedlungsverzeichnis Kt TG 2005



Veränderte Siedlungsnamen alphabetisch sortiert im Kanton TG

Die neuen, meist extrem mundartlichen Namen werden hinter den Siedlungsbezeichnungen in Klammern angegeben.


Achtung: die neuen Schreibweisen sind nicht verbindlich. Einige wurden inzwischen wieder rückmutiert. (z.B. Hüünike wird wieder als Hünikon geschrieben).


Das Ortschafts- und Siedlungsverzeichnis enthält den Siedlungsnamen von 1983 und falls sich dir Schreibweise verändert hat, in Klammern die neue oder neuen Schreibweisen.


Beispiel:

  • Bezirk: Arbon Gemeinde: Egnach Siedlung Nr. 016
  • Schreibweise 1983: Erdhausen
  • Von der Nomenklaturkommission veränderte Schreibweise: Ärdhuuse
  • Siedlungsbezeichnung im Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis Kt. TG 2005: Erdhausen (Ärdhuuse)


  • Bezirk: Arbon Gemeinde: Egnach Siedlung Nr. 017
  • Schreibweise 1983: Fetzisloh
  • Von der Nomenklaturkommission veränderte Schreibweise: Fetzisloo oder Fetziloo
  • Siedlungsbezeichnung im Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis Kt. TG 2005: Fetzisloh (Fetzisloo, Fetziloo)


Statistik Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis Kt. TG 2005:

  • 399 Siedlungen mit unveränderter Schreibweise
  • 823 Siedlungen tragen in Klammern eine neue Schreibweise
  • 39 Siedlungen tragen in Klammern zwei neue Schreibweisen
  • 4 Siedlungen tragen in Klammern drei neue Schreibweisen
  • Total tragen die 1265 Siedlungsnamen 2178 verschiedene Schreibwesen

Das 2005 von der Dienststelle für Statistik herausgegebene und professionell gestaltete Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis Kanton Thurgauenthält 1265 Siedlungsbezeichnungen.

Die bisherigen Siedlungsbezeichnungen stimmen zu rund 2/3 nicht mehr mit den neuen, veränderten Lokalnamen im Kanton Thurgau überein, die Schreibweise von 866 Namen wurden verändert.


Siedlungsbezeichnungen werden im Kanton Thurgau aus Gründen der allgemeinen Akzeptanz nicht geändert. Zitat aus dem Vorwort dieses Verzeichnisses:

«Die Neuausgabe baut im wesentlichen Teilen auf der Ausgabe 1983 auf, so etwa in der Auswahl der aufgelisteten Siedlungen, die von der Gemeinde überprüft und aktualisiert wurden. Im Interesse der Benutzerfreundlichkeit basieren auch die Siedlungsbezeichnungen auf den im Ortschaftenverzeichnis 1983 verwendeten und von den Gemeinden durchgesehenen Schreibweisen. Seither von der kantonalen Nomenklaturkommission festgesetzte sowie allfällige weitere Varianten der Schreibweisen werden zusätzlich in Klammern aufgeführt. Enthält die Klammer mehrere Schreibweisen, wurden diese alphabetisch geordnet. Die Darstellung erfolgte ausschliesslich unter dem Aspekt der Benutzerfreundlichkeit und hat keine rechtliche Bedeutung. Im alphabetischen Siedlungsverzeichnis lässt sich jede Siedlung unter ihren verschiedenen Schreibweisen auffinden.»


Schlussfolgerungen:

  • Extrem mundartliche Schreibweise von Lokalnamen führt zum Absurdum! Sie eignet sich weder für den schriftlichen, amtlichen Verkehr noch als Geoinformation.
  • Die Ziele des GeoIG sind hochgesteckt. Die Bedeutung der Lokalnamen als Geoinformation werden mit dem GeoIG noch zunehmen. Mit extrem mundartlicher Schreibung von Lokalnamen dürfen keine Ressourcen vergeudet werden.
  • Da Lokalnamen praktisch auf jeder digitalen Karte erscheinen, bedeutet jegliche extrem mundartliche sowie uneinheitliche Schreibung von Lokalnamen eine Negativ-Werbung für die Geoinformation.
  • Jegliche Schreibregeln, welche mehr Mundart als Weisungen 1948 resp. Weisungen 2011 empfehlen, sind abzulehnen. Aus Sicht vieler Benutzer müsste heute im Gegenteil eher weniger Mundart als Weisungen 1948 resp. Weisungen 2011 verwendet werden
  • Die bisher aufgeführten Gründe, dass Lokalnamen aus Gründen der unbestritten grossen kulturgeschichtlichen Bedeutung dieser Namen in extreme Mundart geändert werden müssen, ist nicht nachvollziehbar vgl. hier


Weitere Links zur Änderungen der Schreibweise von Lokalnamen im Kanton Thurgau


Siedlungsdaten im Kanton Zürich

Im Siedlungsverzeichnis des Kantons Zürich existieren kaum Probleme, da die pragmatisch geschriebene Lokalnamen gemäss Weisungen 1948 resp. Weisungen 2011 nach wie vor existieren.



Erlasse und Register


Geologie

Geologische Gesteinsformationen werden nach Lokalnamen benannt. vgl. auch Beispiel im geowebforum


Namen von öffentlichen und privaten Bauten und Anlagen

Zehntausende von öffentlichen und privaten Bauten und Anlagen tragen die Namen von Lokalnamen. Werden diese in mundartnahe Namen geändert, ist es sehr schwierig, die Namen der Bauten ebenfalls zu ändern

  • Öffentliche Bauten
    • Schulhäuser
    • Sportanlagen
    • Mehrzweckgebäude
    • Hallenbäder
    • Schiessanlagen
    • Zivilschutzanlagen
    • Werkanlangen im Bereich Ver- und Entsorgung (Kläranlagen, Reservoirs usw.)
    • Tiefbauten
    • Anlagen des Gewässerschutzes und Wasserbau
    • Brücken, Tunnels
    • ...
  • Private Anlagen
    • Restaurants und Hotels
    • Freizeitanlagen
    • Einkaufszentren
    • Industrieanlagen
    • ...


Geografische Namen Lokalnamen Gebäudeadressen Inhaltsverzeichnis+Übersicht Aktuell