Brainstorm Oberland Team Optimale Bebauungsgebiete: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Geoinformation HSR
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
Für Gemeinden, die zu wenig unüberbautes Bauland haben, bewerten wir das gesamte Gebiet (inkl. Landwirtschaftsgebiet). Damit können die besonders geeigneten Flächen bestimmt werden.  
 
Für Gemeinden, die zu wenig unüberbautes Bauland haben, bewerten wir das gesamte Gebiet (inkl. Landwirtschaftsgebiet). Damit können die besonders geeigneten Flächen bestimmt werden.  
 +
 +
[[Indikatoren]]
  
 
== Indikatoren ==
 
== Indikatoren ==

Version vom 31. Oktober 2007, 15:55 Uhr

Zurück zu Brainstorm Oberland

Problematik

Gemäss der Richtplanung soll die Nutzungsplanung unüberbautes Bauland für die nächsten 15 Jahre zur Verfügung stellen. In den heutigen Bauzonen bestehen unüberbaute Parzellen und Gebiete. Diese sind meist genügend gross, um die Entwicklung für diesen Zeithorizont aufzunehmen. Nun soll anhand verschiedener Faktoren eruiert werden, inwiefern diese Flächen geeignet sind bzw. wo es sinnvoll ist, die Entwicklung besonders zu fördern.

Für Gemeinden, die zu wenig unüberbautes Bauland haben, bewerten wir das gesamte Gebiet (inkl. Landwirtschaftsgebiet). Damit können die besonders geeigneten Flächen bestimmt werden.

Indikatoren

Indikatoren

Zur Bewertung werden folgende Indikatoren miteinbezogen:

  • unüberbaute Flächen in Bauzonen
  • Ausrichtung
  • Neigung
  • ÖV-Erschliessung

ÖV-Erschliessung

Mit dem DHM25 werden die Neigungen (slope) bestimmt. Damit wir Kostenwerte von 0-10 erreichen, haben wir die Neigungswerte in 10 Klassen eingeteilt. Die erhaltenen Neigungen werden mit den Haltestellen des öffentlichen Verkehrs zusammengefügt. Als Ergebnis erhalten wir ein Raster mit Höhen und Distanzen in Bezug zu den Haltestellen. Anschliessend wird dieser so bewertet:

  • 0-252 = 100
  • 252-419 = 90
  • 419-587 = 80
  • 587-754 = 70
  • 754-943 = 60
  • 943-1153 = 50
  • 1153-1383 = 40
  • 1383-1697 = 30
  • 1697-2221 = 20
  • 2221-5365 = 10

Das erhaltene Resultat fliesst in die Endbewertung mitein.

unüberbaute Flächen

Im Zonenplan wird eine Query verwendet, um die benötigten Informationen zu separieren. Diese werden in ein Raster umwandeln. Dieses wird so bewertet:

  • baureife Flächen = 100
  • in 5 Jahren baureif = 75
  • längerfristig baureif = 25
  • Landwirtschaftsgebiet = 1

Diese Bewertung fliesst dann ins Resultat ein.

Neigung

Mit dem DHM25 werden die Neigungen (slope) bestimmt. Anschliessend werden die verschiedenen Neigungen folgendermassen bewertet:

  • 0-2.0 = 90
  • 2.0-4.5 = 95
  • 4.5-7.2 = 100
  • 7.2-10.1 = 90
  • 1.01-13.1 = 70
  • 13.1-16.7 = 50
  • 16.7-21.4 = 30
  • 21.4-28.1 = 10
  • 28.1-45 = 0

Die Bewertungen sind in Prozent % angegeben. Mittlere Hanglagen (4-7%) sind als die geeignetsten eingestuft. Dies aufgrund des Faktors Aussicht. Leichte Hanglagen und Ebenen sind auch sehr gut bewertet (90-95). Je steiler das Gelände ist, desto schlechter die Bewertung. Diese Bewertung wird anschliessend mit der Ausrichtung zusammen erneut bewertet und fliesst dann ins Resultat mit ein.

Ausrichtung

Mit dem DHM25 werden die Ausrichtungen (aspect) bestimmt. Anschliessend bewerten wir die verschiedenen Ausrichtungen folgendermassen:

  • 0-29 = 20
  • 29-71 = 30
  • 71-117 = 50
  • 117-166 = 75
  • 166-210 = 100
  • 210-244 = 90
  • 244-279 = 80
  • 279-319 = 30
  • 319-360 = 20

Die Werte sind in Grad° angegeben. 0° = Norden Die Südausrichtung ist die am besten bewertete Ausrichtung. Zudem wird die Abendsonne besser bewertet, als die Morgensonne. Die nördliche Ausrichtung wird bedeutend schlechter bewertet. Diese Bewertung wird anschliessend mit der Neigung zusammen erneut bewertet und fliesst dann ins Resultat mit ein.

Layout

Um im Layout die Flächen im Bauzonengebiet besonders zu markieren, werden sie mit einem Polygon umfasst. Diese Bauzonenflächen betreffen die Typen baureif, in 5 Jahren baureif und längerfristig baureif. Diese Polygone werden über ...

Gewichtung

Beim Zusammenfassen der Neigung und der Ausrichtung wird die Ausrichtung zu 2 Dritteln und die Neigung mit einem Drittel gewichtet. Die Gewichtung der 3 Faktoren ist je zu einem Drittel, da sie für das Endresultat gleich wichtig sind.

Die erhaltenen Werte 0-100 werden in eine Werteskala 1-6 eingeteilt. Bedeutung der Werte:

  • 1 = keine oder kaum Werte
  • 2 = geringe Werte
  • 3 = geringe bis mittlere Werte
  • 4 = mittlere Werte
  • 5 = hohe Werte
  • 6 = höchste Werte
  • 0-28 = Kategorie 1
  • 28-38 = 2
  • 38-48 = 3
  • 48-57 = 4
  • 57-74 = 5
  • 75-100 = 6

Um ein Endresultat mit 6 Kategorien zu erhalten, wird das Resultat nochmals bewertet und die 100 Kategorien zusammengefasst.