Planungskatalog Vision ZH-Oberland: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GISpunkt HSR
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(33 dazwischenliegende Versionen von 9 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Im Rahmen des Entwurfs für eine Vision Zürcher Oberland sind die folgenden Massnnahmen und Festlegungen im Panungskatalog aufzunehmen:
+
'''Planungsaufgabe:'''
  
* Fördergebiet für ökologischer Ausgleich (Eine extensive, naturnahe Bewirtschaftung dieser Gebiete mit dem Ziel möglichst hohe Artenvielfalt gefährdeter Arten, soll speziell Entschädigt werden.)
+
10'000 neue Einwohner bis 2030
* Ausdolung und/oder Bachrevitalisierung (Schaffung nuer Naturnaher Fliessgewässerlebensräume)
+
(Verdichtung: max 25%, Hohe Dichte: 30-50%, Mittlere Dichte: 10-20%, Geringe Dichte: 5-15%)
* Waldreservate (Reservat & Wildnissgebiet: Einstellung jeder Bewirtschaftung)
+
2'500 neue Arbeitsplätze
* Naturschutzgebiet (Grundeigentümerverbindliche Auflagen zu Bewirtschaftung, Absolutes Bauverbot)
+
 
 +
'''''Fett gedruchte Kategorien sollen durch alle Teams umgesetzt werden!'''''
 +
 
 +
Überlagernde Flächennutzungen sind zu vermeiden (Diese könnten grundsätzlich im SDSGIS-System berücksichtigt werden, machen die weiteren Schritte für den im Kurs verfügbaren Zeitrahmen jedoch zu komplex.
 +
 
 +
 
 +
'''Planfestlegungen:'''
 +
Bauentwicklung
 +
* 11 Siedlungsentwicklunggebiet
 +
* 12 '''Siedlungsverdichtungsgebiete'''
 +
* 13 Zone für sozialen Wohnungsbau
 +
* '''14 Wohnzone mit hoher Dichte (bis 100 P/ha)'''
 +
* '''15 Wohnzone mit mittlerer Dichte (bis 50 P/ha)'''
 +
* '''16 Wohnzone mit geringer Dichte (bis 15 P/ha)'''
 +
* 17 '''Gewerbe-, Dienstleistungs- oder Industriegebiet'''
 +
* 18 Vorranggebiet Lärmschutzmassnahmen
 +
* 19 Vorranggebiet ÖV-Aufwertung
 +
* 20 Auszonen von Siedlungs- und Baugebiet
 +
 
 +
Freizeit und Erholung
 +
* 31 Allg. Erholungszone
 +
* 32 '''Sportplatz (Fussball/Tennis/etc.), (2 Plätze) à 2 ha'''
 +
* 33 '''Golfplatz (2 Plätze à min. 60 ha)'''
 +
* 34 '''Motocross-Gelände'''
 +
 
 +
Infrastruktur
 +
* '''41 Neues Einkaufszentrum, 5 ha'''
 +
* '''42 Neue Chipfabrik, 10 ha'''
 +
* 43 Meliorationsverbotszone
 +
* 44 Strassen '''(Alle Gebiete müssen erschlossen sein)'''
 +
* 45 ÖV-Haltestellen '''(Die meisten neuen Gebiete müssen erschlossen sein).'''
 +
 
 +
Natur- und Landschaftsschutz
 +
* 51 Fördergebiet für ökologischen Ausgleich  
 +
** (eine extensive, naturnahe Bewirtschaftung dieser Gebiete mit dem Ziel möglichst hoher Artenvielfalt gefährdeter Arten soll speziell entschädigt werden).
 +
* 52 Ausdolung und/oder Bachrevitalisierung
 +
** (Schaffung neuer naturnaher Fliessgewässerlebensräume). 
 +
* 53 Naturschutzgebiet
 +
** (grundeigentümerverbindliche Auflagen zur Bewirtschaftung, absolutes Bauverbot, keine Erholungsnutzung abseits von Wegen).
 +
* 54 Vernetzungsgebiet Biotope
 +
** (Vorrang für extensive und naturnahe Bewirtschaftung, keine Bauten oder teure technische Kompesationsmassnahmen zwingend)
 +
* 55 Landschaftsschutz mit Bauverbot
 +
* 56 Landschaftsverträgliches Bauen mit starken Auflagen
 +
 
 +
 
 +
 
 +
=== Vorarbeiten: Brainstorming Planungskatalog: ===
 +
 
 +
Im Rahmen des Entwurfs für eine Vision Zürcher Oberland sind die folgenden Massnahmen und Festlegungen im Planungskatalog aufzunehmen:
 +
 
 +
* Fördergebiet für ökologischen Ausgleich (eine extensive, naturnahe Bewirtschaftung dieser Gebiete mit dem Ziel möglichst hoher Artenvielfalt gefährdeter Arten soll speziell entschädigt werden).
 +
* Ausdolung und/oder Bachrevitalisierung (Schaffung neuer naturnaher Fliessgewässerlebensräume).
 +
* Waldreservate (Reservat & Wildnisgebiet: Einstellung jeder Bewirtschaftung).
 +
* Naturschutzgebiet (grundeigentümerverbindliche Auflagen zur Bewirtschaftung, absolutes Bauverbot, keine Erholungsnutzung abseits von Wegen).
 +
* Verhinderung von Bauten ausserhalb der Bauzonen (Bauverbot). -> Bauverbotszone(n)
 +
* Allenfalls notwendige Einzonungen nur in Gebieten, die landschaftlich und ökologisch unbedenklich sind. -> Bauzonen
 +
* Neueinzonungen nur in nächster Nähe zu Gebieten, die bereits überbaut sind oder weitgehend überbaut sind. -> Bauzonen
 +
* Siedlungsentwicklung gegen innen (Anpassung der BZO [Umzonungen, Aufzonungen, Erhöhung des Nutzungsmasses], Füllen von Baulücken)-> Bau-Verdichtungszonen
 +
* "Verlagerung" des Siedlungsdruckes innerhalb des Baugebietes: durch Verbesserung der MIV-/ÖV-Erschliessung und Eliminierung von Lärmquellen. -> Gebiete mit Priorität für Lärmschutzmassnahmen / Gebiet für ÖV Aufwertung / Gebiet für MIV Aufwertung
 +
* Siedlungsreserven nutzen (Baulücken) -> Bau-Verdichtungszone
 +
* besonders geeignete Standorte für Wohnsiedlungen (aufgrund Bewertung) fördern.
 +
* Bauzonen am Siedlungsrand gegebenenfalls auszonen -> Bau-Auszonungsgebiet, Resp. Umzonung zu Nicht-Bauzonen
 +
* Bauzonen innerhalb Sieldungsgebiet verdichten -> Bau-Verdichtungszone
 +
* Neue Standorte für publikumsintensive Nutzungen (für unterschiedliche Anbieter / Bedürfnisse unterscheiden). Publikumsintensive Nutzungszone (??? Evtl. Präzisieren -> Welche Anbieter, Welches Publikum?
 +
* Neu-Einzonungen in Bezug auf die vorhande ÖV-Abdeckung (nach Nutzung / Zone unterschieden). -> Bauzonen
 +
* Erweiterung des ÖV-Angebotes in Bezug auf noch nicht / ungenügend abgedeckte Gebiete (Unterscheidung nach bereits bebauten Gebieten und neu einzuzonenden Gebiete) -> ÖV-Entwicklungsgebiet
 +
* Projekte an guten Wohnlagen lancieren -> Wohnzonen
 +
 
 +
* Biotope aufwerten (sodass sie unter Schutz gestellt werden können) -> Naturschutzergänzungsgebiete
 +
* Biotope regional betrachten und nach Möglichkeit vernetzen -> Vernetzungsgebiet (Priorität Ökologie, d.h. Bauverbot, keinen Intensiv LWS, keine Intensiv-Erholung)
 +
* Landschaftsschonende Siedlungsplanung -> ???
 +
* Ökosysteme im Gleigewicht halten (eine Einwirkung in einem Ökosystem kann folgen in einem anderen haben) ->???
 +
* Meloration stoppen -> ??? Meliorationsverbotszone
 +
* Fliesgewässer revitalisieren bzw. aufwerten
 +
* Gezielte Erweiterung und Sicherung der bestehenden Natur- und Landschaftsschutzgebiete -> Naturschutzergänzungsgebiete, Landschaftsschutzergänzungsgebiete
 +
* Inventarisierung wichtiger regionaler Biotope -> Wozu???
 +
* Ausscheidung von Bauzonen für bestimmte Erholungsnutzungen -> Golfplatz, Motocross etc.
 +
* Konzentration von Freizeiteinrichtungen an geeigneten Standorten -> Koordination mit Standorten für publikumsintensive Einrichtungen
 +
* Ausscheidung Vorranggebiete für Freizeit und Erholung
 +
* Ausscheidung Schongebiete für Natur ohne Freizeit- und Erholung
 +
* Bezeichnung von besonders geeigneten Bereichen für die Freizeitnutzung (Golf / Gleitschirmspringen )
 +
* Förderung sozialer Wohnungsbau

Aktuelle Version vom 14. November 2007, 17:49 Uhr

Planungsaufgabe:

10'000 neue Einwohner bis 2030 (Verdichtung: max 25%, Hohe Dichte: 30-50%, Mittlere Dichte: 10-20%, Geringe Dichte: 5-15%) 2'500 neue Arbeitsplätze

Fett gedruchte Kategorien sollen durch alle Teams umgesetzt werden!

Überlagernde Flächennutzungen sind zu vermeiden (Diese könnten grundsätzlich im SDSGIS-System berücksichtigt werden, machen die weiteren Schritte für den im Kurs verfügbaren Zeitrahmen jedoch zu komplex.


Planfestlegungen: Bauentwicklung

  • 11 Siedlungsentwicklunggebiet
  • 12 Siedlungsverdichtungsgebiete
  • 13 Zone für sozialen Wohnungsbau
  • 14 Wohnzone mit hoher Dichte (bis 100 P/ha)
  • 15 Wohnzone mit mittlerer Dichte (bis 50 P/ha)
  • 16 Wohnzone mit geringer Dichte (bis 15 P/ha)
  • 17 Gewerbe-, Dienstleistungs- oder Industriegebiet
  • 18 Vorranggebiet Lärmschutzmassnahmen
  • 19 Vorranggebiet ÖV-Aufwertung
  • 20 Auszonen von Siedlungs- und Baugebiet

Freizeit und Erholung

  • 31 Allg. Erholungszone
  • 32 Sportplatz (Fussball/Tennis/etc.), (2 Plätze) à 2 ha
  • 33 Golfplatz (2 Plätze à min. 60 ha)
  • 34 Motocross-Gelände

Infrastruktur

  • 41 Neues Einkaufszentrum, 5 ha
  • 42 Neue Chipfabrik, 10 ha
  • 43 Meliorationsverbotszone
  • 44 Strassen (Alle Gebiete müssen erschlossen sein)
  • 45 ÖV-Haltestellen (Die meisten neuen Gebiete müssen erschlossen sein).

Natur- und Landschaftsschutz

  • 51 Fördergebiet für ökologischen Ausgleich
    • (eine extensive, naturnahe Bewirtschaftung dieser Gebiete mit dem Ziel möglichst hoher Artenvielfalt gefährdeter Arten soll speziell entschädigt werden).
  • 52 Ausdolung und/oder Bachrevitalisierung
    • (Schaffung neuer naturnaher Fliessgewässerlebensräume).
  • 53 Naturschutzgebiet
    • (grundeigentümerverbindliche Auflagen zur Bewirtschaftung, absolutes Bauverbot, keine Erholungsnutzung abseits von Wegen).
  • 54 Vernetzungsgebiet Biotope
    • (Vorrang für extensive und naturnahe Bewirtschaftung, keine Bauten oder teure technische Kompesationsmassnahmen zwingend)
  • 55 Landschaftsschutz mit Bauverbot
  • 56 Landschaftsverträgliches Bauen mit starken Auflagen


Vorarbeiten: Brainstorming Planungskatalog:

Im Rahmen des Entwurfs für eine Vision Zürcher Oberland sind die folgenden Massnahmen und Festlegungen im Planungskatalog aufzunehmen:

  • Fördergebiet für ökologischen Ausgleich (eine extensive, naturnahe Bewirtschaftung dieser Gebiete mit dem Ziel möglichst hoher Artenvielfalt gefährdeter Arten soll speziell entschädigt werden).
  • Ausdolung und/oder Bachrevitalisierung (Schaffung neuer naturnaher Fliessgewässerlebensräume).
  • Waldreservate (Reservat & Wildnisgebiet: Einstellung jeder Bewirtschaftung).
  • Naturschutzgebiet (grundeigentümerverbindliche Auflagen zur Bewirtschaftung, absolutes Bauverbot, keine Erholungsnutzung abseits von Wegen).
  • Verhinderung von Bauten ausserhalb der Bauzonen (Bauverbot). -> Bauverbotszone(n)
  • Allenfalls notwendige Einzonungen nur in Gebieten, die landschaftlich und ökologisch unbedenklich sind. -> Bauzonen
  • Neueinzonungen nur in nächster Nähe zu Gebieten, die bereits überbaut sind oder weitgehend überbaut sind. -> Bauzonen
  • Siedlungsentwicklung gegen innen (Anpassung der BZO [Umzonungen, Aufzonungen, Erhöhung des Nutzungsmasses], Füllen von Baulücken)-> Bau-Verdichtungszonen
  • "Verlagerung" des Siedlungsdruckes innerhalb des Baugebietes: durch Verbesserung der MIV-/ÖV-Erschliessung und Eliminierung von Lärmquellen. -> Gebiete mit Priorität für Lärmschutzmassnahmen / Gebiet für ÖV Aufwertung / Gebiet für MIV Aufwertung
  • Siedlungsreserven nutzen (Baulücken) -> Bau-Verdichtungszone
  • besonders geeignete Standorte für Wohnsiedlungen (aufgrund Bewertung) fördern.
  • Bauzonen am Siedlungsrand gegebenenfalls auszonen -> Bau-Auszonungsgebiet, Resp. Umzonung zu Nicht-Bauzonen
  • Bauzonen innerhalb Sieldungsgebiet verdichten -> Bau-Verdichtungszone
  • Neue Standorte für publikumsintensive Nutzungen (für unterschiedliche Anbieter / Bedürfnisse unterscheiden). Publikumsintensive Nutzungszone (??? Evtl. Präzisieren -> Welche Anbieter, Welches Publikum?
  • Neu-Einzonungen in Bezug auf die vorhande ÖV-Abdeckung (nach Nutzung / Zone unterschieden). -> Bauzonen
  • Erweiterung des ÖV-Angebotes in Bezug auf noch nicht / ungenügend abgedeckte Gebiete (Unterscheidung nach bereits bebauten Gebieten und neu einzuzonenden Gebiete) -> ÖV-Entwicklungsgebiet
  • Projekte an guten Wohnlagen lancieren -> Wohnzonen
  • Biotope aufwerten (sodass sie unter Schutz gestellt werden können) -> Naturschutzergänzungsgebiete
  • Biotope regional betrachten und nach Möglichkeit vernetzen -> Vernetzungsgebiet (Priorität Ökologie, d.h. Bauverbot, keinen Intensiv LWS, keine Intensiv-Erholung)
  • Landschaftsschonende Siedlungsplanung -> ???
  • Ökosysteme im Gleigewicht halten (eine Einwirkung in einem Ökosystem kann folgen in einem anderen haben) ->???
  • Meloration stoppen -> ??? Meliorationsverbotszone
  • Fliesgewässer revitalisieren bzw. aufwerten
  • Gezielte Erweiterung und Sicherung der bestehenden Natur- und Landschaftsschutzgebiete -> Naturschutzergänzungsgebiete, Landschaftsschutzergänzungsgebiete
  • Inventarisierung wichtiger regionaler Biotope -> Wozu???
  • Ausscheidung von Bauzonen für bestimmte Erholungsnutzungen -> Golfplatz, Motocross etc.
  • Konzentration von Freizeiteinrichtungen an geeigneten Standorten -> Koordination mit Standorten für publikumsintensive Einrichtungen
  • Ausscheidung Vorranggebiete für Freizeit und Erholung
  • Ausscheidung Schongebiete für Natur ohne Freizeit- und Erholung
  • Bezeichnung von besonders geeigneten Bereichen für die Freizeitnutzung (Golf / Gleitschirmspringen )
  • Förderung sozialer Wohnungsbau