Kurs Vom GIS-Modell zur Applikation

Aus GISpunkt HSR
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vom GIS-Modell zur Fachapplikation und zur Abgabe und einfachem Quartierplan/Baulinienplan (ohne Landumlegung)

Ein GISpunkt-Seminar 1-2 Tage (Kürzel: 'Sem_GISModellApplikationAbgabe').

Siehe auch GIS-Kurse und Eigene GIS-Fachapplikationen mit QGIS 2 erstellen.

Über diesen Kurs

Die Normung der Geoinformation (u.a. GeoIG) und damit der Einsatz von GIS in der Raumplanung schreiten stetig voran. Zur effizienten Erfassung, zur Verwaltung sowie für den Austausch und die Ausgabe von Geodaten gibt es GIS-Fachapplikationen, d.h. massgeschneiderte Applikationssoftware auf der Basis eines GIS-Werkzeugkastens. Fehlen solche Fachapplikationen - wie aktuell bei den meisten minimalen Geodatenmodellen - müssen Sachbearbeiter sie selber erstellen. Aber auch in Zukunft, wenn Fachapplikationen vorhanden sind, werden Sachbearbeiter immer wieder vor diese Aufgabe gestellt. Ausgangspunkt ist - gemäss den "Empfehlungen für harmonisierte Geodatenmodelle" - ein Geodatenmodell dokumentiert mit einem textuellen Objektkatalog, einer grafischen Darstellung der Datenstrukturen (sog. Unified Modeling Language, UML) und präzise beschrieben in INTERLIS.

Als Beispiel dient in diesem Kurs ein einfacher Quartierplan "Öffentlicher Gestaltungsplan Loren" (Uster, ZH) inkl. Baulinien und angelehnt an SIA-Norm 426 Sondernutzungsplanung.

Ziele, Voraussetzungen etc.

  • Kursziele:
    • Das Hauptziel ist, einen Einstieg zu bieten in die Erstellung einer Fachapplikation mit GIS (ohne Programmierung/Scripting und ohne optimierte Datenerfassungs-Dialoge)
    • Ein weitere Ziel ist, eine Hilfe zu geben für den Umgang mit Modellierungs- und v.a. Konvertertools, damit bestehende Daten integriert werden können.
  • Zielpublikum:
    • Sachbearbeiter in Planungsbüros
    • GIS-Interessierte.
  • Kurskonzept:
    • Der Kurs ist praxisorientiert; d.h. dass der Uebungsanteil ca. 40% ausmacht.
    • Wenige durchgehende Beispiele dienen der Veranschaulichung der theoretischen Aspekte.
  • Rahmenbedingungen:
    • Geschult wird in Gruppen von zwischen 6 und max. 12 Teilnehmern (pro Übungsbetreuer)
    • ... mit modernster Infrastruktur
    • und das in entspannender Umgebung gleich zwischen Bahnhof, Lido und See.
  • Voraussetzungen:
    • Anwenderkenntnisse eines GIS (z.B. ESRI ArcGIS 9.3) sowie erste UML/INTERLIS-Kenntnisse.
    • GIS-Standards und Datenmodelle kennen und interpretieren können (CAS GIS HSR-Seminartag).
    • Softwarewerkzeuge wie UML-Editor kennen (CAS GIS HSR-Seminartag).
    • Ev. baut dieser Kurs in Zukunft auf anderen auf (in Planung, z.B. Kurs "Einführung in INTERLIS").

Programm (Entwurf)

A. Vorbereiten:

  • Datenbeschaffung:
    • Beschaffung Quartierplan-Fachdaten (Raumplanung).
    • Beschaffung AV-Basisdaten, idealerweise nicht nur möglichst ein aktueller Stand sondern (optional) auch der gleiche Stand wie die Quartierplan-Fachdaten
  • Weitere Dokumente:
    • Beispielpläne, Codelisten, Ledende-/Objektbeschreibungen, Erlasse/Gesetze
  • Modell-Daten (z.B. Codelisten) zusammenstellen

B. Fachapplikation erstellen:

  • Erstellen leere Geodatenbank in GIS (internes DB-Schema)
    • Von Hand erzeugen (Fallback), ansonsten computergestützt (iliX, weitere?) wie folgt:
      • Anpassen und Verbessern der Featureklassen (z.B. Beziehungen (Joins, Views/"Instead-of-Triggers"), Beschriftungstabellen, Mehrfachbeschriftungen)
      • Eingeben zusätzlicher Constraints von Hand: Wertebereiche, textuelle Aufzähltypen/Enum (Text Domains), "Coded Values"
  • Grafikkonfiguration für die Erfassung am Bildschirm erstellen:
    • Erfassen von Grafiksymbolen (Punktsymbole ev. importieren)
    • Erstellen der Grafikkonfiguration: Zuordnung Featureklassen und Grafik; Massstabsabhängigkeit; etc.
  • Grafikkonfiguration für den Druck erstellen (Plan für Testphase, Plan zur Abgabe):
    • Planlayout: Titel etc.
  • Einrichten der Basisdaten als Ebenen im Hintergrund: z.B. Daten der amtl. Vermessung importieren, Rasterdaten georeferenzieren, WMS einrichten.
  • Einrichten allfälliger bestehender Fachdaten

C. Fachapplikations-Daten erfassen:

  • Fall 1: Keine bestehenden Fachdaten vorhanden: Digitalisieren von Hand ab Daten der amtl. Vermessung.
  • Fall 2: Digitalisieren (oder "Heraufkopieren") von Hand von bestehenden Fachdaten (Workshop).
  • Fall 3: Importieren und direktes Konvertieren bestehender Fachdaten zu Norm-konformen Geodaten.
  • Ggf. periodische Anpassung der Grafikkonfiguration (Plan für Testphase)

D. Fachapplikations-Daten testen, drucken und exportieren:

    • Daten prüfen z.B. mit GIS-Mitteln oder mit 'Checker'. (im Workshop nur rudimentär zeigen)
    • Ggf. entweder Prüf-Software nach-konfigurieren, oder Daten korrigieren bzw. nacherfassen.
  • Pläne/Plots erstellen.
    • Ggf. Anpassung/Ausbau der Grafikkonfigurationen (Plan für Testphase, Plan zur Abgabe).
  • Exportieren z.B. nach INTERLIS (ev. über Umwege).
    • Ggf. Export-Konverter konfigurieren.