Uetliberg

Aus GISpunkt HSR
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geografische Namen Lokalnamen Gebäudeadressen Inhaltsverzeichnis+Übersicht Aktuell
Uetlibergpanorama.jpg
Uetliberg (Sprechweise Üetliberg) ist eine bedeutende Ortsbezeichnung im Kanton Zürich. Immer wieder taucht die Frage auf, ob man Uetliberg oder Üetliberg schreibt. Beide Schreibweisen sind verbreitet und heute gebräuchlich (Uetliberg im Google ca. 200'000 und Üetliberg ca. 50'000 Treffer). Üetliberg wäre grundsätzlich die bevorzugte mundartliche Schreibweise. In Analogie z.B. zu Oerlikon und Uetikon muss auf einen grossen Umlaut Ä/Ö/Ü verzichtet werden. Anstelle eines Ue-etliberg ist Uetliberg die pragmatische und wie die Baudirektion des Kantons Zürich im Jahr 2008 bestätigte, die amtliche Schreibweise. Diese Seite beleuchtet Gründe, warum die Schreibweise Uetliberg gemäss Landeskarte und amtlichen Vermessung aus typografischen Gründen als amtliche Schreibweise verwendet wird und auch etymologische und historische Gründe dafür sprechen.



Zusammenfassung

Amtliche Schreibweise: Uetliberg.

Im Jahre 2009 hat die Baudirektion des Kantons Zürich im Zusammenhang mit der Westumfahrung die Beibehaltung der amtlichen Schreibweise des überregionalen Namens Uetliberg und auch die Anpassung der Schreibweise des lokalen Flurnamens Üetliberg einheitlich auf Uetliberg festgelegt. Diese Schreibweise wir auf der Landeskarte, im Übersichtsplan und in der amtlichen Vermessung verwendet. Damit existiert eine einheitliche amtliche Schreibweise mit Uetlibergtunnel, Uetlibergstrasse in der Stadt Zürich, Bahnstation Uetliberg und Ortschaft 8143 Uetliberg. Auch das Stadtarchiv der Stadt Zürich spricht sich für die Schreibweise Uetliberg aus vgl. Artikel im Tagesanzeiger


  • Beim Uetliberg handelt es sich um einen etwas speziellen geografischen Namen, da
    • heute zwei Schreibversionen existieren (Uetliberg und Üetliberg)
    • heute auch in der Standardsprache die Aussprache Üetliberg lautet
    • nach dem grossen Umlaut Ü ein e folgt und im mit dem Umlautstandard Ae/Oe/Ue nicht Ueetliberg geschrieben werden kann (wie zum Beispiel auch bei Uetikon)
  • Etymologische und historische Gründe stützen die Schreibweise Uetliberg mehr als Üetliberg
  • Aus sprachlicher Sicht ist die Schreibweise Uetliberg die korrekte Schreibweise für Üetliberg mit Umlautstandard Ae/Oe/Ue


Schreibweisen in der Presse

Behandlung der Schreibweise

Antwort auf die Fragestellung in einem Presseartikel im Tagesanzeiger vom 11.12.2007 Uetliberg oder Üetliberg? vgl. hier

  • Üetliberg
    • elegantere Schreibweise
  • Uetliberg
    • rustikalere Schreibweise
    • gemäss Stadtarchiv Zürich die richtige Schreibweise
    • geht auf Uotelenburg zurück (Uotilo als Verkleinerungsform)


NZZ Üetliberg und Uetliberg

Üetliberg NZZ.jpg

30.05.2008 NZZ Der Hausherr von Hausberg stützt Pläne der Regierung


Neuerdings schreibt auch die NZZ Uetliberg

11.09.2008 NZZ Ein «Akt der Rechtsverzögerung» auf dem Uetliberg


Tagesanzeiger Uetliberg

Giusep Fry.jpg

30.5.2008 Tagesanzeiger Giusep Fry tun Uetliberg-Pläne nicht weh



Geografische Namen Uetliberg

Beschriftungen 8143 Uetliberg.jpg Ortschaftsname 8143 Uetliberg
Beschriftungen Uetlibergstrasse.jpg Strassenname Uetlibergstrasse
Uetlibergtunnel.jpg Uetlibergtunnel
Beschriftungen SZU Uetliberg.jpg SZU Haltestelle Uetliberg
Uetliberg Tram.jpg Das historische Nostalgietram aus dem Jahr 1923 war nicht als Üetlibergtram, sondern als Uetlibergtram beschriftet.
Uetlibergbahn.jpg Uetlibergbahn
SZU.jpg SZU Sihltal Zürich Uetliberg Bahn
MS Uetliberg.jpg Motorschiff ZSG Uetliberg
Uetliberg Siedlungsverzeichnis.jpg Uetliberg im Siedlungsverzeichnis


Historische Schreibweisen, amtliches Karten- und Planwerk

Uetliberg um 1800.jpg

Sihlhölzli und Uetliberg ums Jahr 1800


  • 1210 Erste urkundliche Erwähnung der Uotelenburg. Der Flurnamen Forscher Markus Ramseier leitet Uetliberg auf Uotilo zurück vgl. hier
  • 1361 Uitilinberg Berg des Uotilo, verkleinernd für Uoto
  • ca. 1830-1850: Uetliberg (Dufourkarte)
Uetliberg.jpg
  • ca. 1850-1900: Ütliberg (Siegfriedkate, Wildatlas)
Ütliberg Siegfriedkarte 1880.jpg
  • ca. 1900-1954: Uetliberg (Siegfriedkarte)
Uetliberg Siegfriedkarte 1930.jpg
  • 1955-1969: Üetliberg (Landeskarte)
Üetliberg lk 1960.jpg
  • 1970 bis heute:Uetliberg (Landeskarte)
Uetliberg LK 1978.jpg
  • Aktueller Übersichstplan (amtliche Vermessung):

Uetliberg

Uetliberg Übersichtsplan.jpg


Kommentar aus historischer und etymologischer Sicht

  • Die Schreibweise Uetliberg kommt der etymologischen Bedeutung (Berg des Uotilo) näher als Üetliberg
  • Uetliberg ist seit 1900 die Schreibweise im amtlichen Landeskartenwerk mit Ausnahme der Landekarte 1955-1969. Als historische Schreibweise ergibt sich aus obiger Dokumentation die Schreibweise Uetliberg


Zur Rückbesinnung auf die schweizerische Identität wurden nach dem 2. Weltkrieg Lokalnamen mit geringer, lokaler Bedeutung mundartlich geschrieben (Weisungen 1948). Diverse Namen, zu denen Uetliberg und weitere unten aufgeführte Beispiele gehören, wurden mundartlich geschrieben, auch wenn sie nicht nur geringe, lokale Bedeutung haben und mussten später wieder zurückmutiert werden. Im Fall vom Uetliberg dürften die Gründe zur Rückmutation nicht bei mangelnder Akzeptanz der Mundartschreibung liegen, sondern bei diversen anderen Aspekten, wie sie auf dieser Seite dargelegt werden.

  • ca. 1900 - 1954 Uetliberg
  • 1955 - 1969 Üetliberg
  • 1970 - heute Uetliberg
Uetliberg LK 1955.jpg
  • ca. 1830 - 1955 Pfaffhausen
  • 1955 - 1969 Pfaffhusen
  • 1970 - heute Pfaffhausen
Pfaffhusen LK 1955.jpg
  • ca. 1830 - 1955 Gockhausen
  • 1955 - 1969 Gockhusen
  • 1970 - heute Gockhausen
Gockhusen LK1955.jpg
  • ca. 1830 - 1955 Entlisberg
  • 1955 - heute Äntlisberg

eine Korrektur sollte vorgenommen werden,

da sonst überall Entlisberg

Äntlisberg LK1955.jpg
  • ca. 1830 - 1955 Pfannenstiel
  • 1955 - 1978 Pfannenstil
  • 1979 - heute Pannenstiel
Pfannenstil lk 1955.jpg

Details zur Änderung von Lokalnamen im Kanton Zürich vgl. hier


Kommentar aus sprachlicher und typographischer Sicht

Umlaute von Grossbuchstaben A/O/U

  1. Ä Ö Ü grundsätzlich üblicher Schreib-Standard für die grossen Umlaute von A O U.
  2. Ae Oe Ue Standard für die grossen Umlaute aller Namen von Gemeinden, Ortschaften und Haltestellennamen in der Schweiz sowie meistens für öffentliche Bauwerke, insbesondere für Strassen und Tunnel. Die Umlautschreibung Ae, Oe und Ue war auf historischen Karten zu finden, bereits bevor die Schreibmaschine erfunden wurde. Die Schweizer Schreibmaschinentastatur, auf welcher man früher keine Ä, Ö und Ü schreiben konnte, hatte diesen Standard gefördert. Dieser wurde bis heute wegen der Einheitlichkeit bewahrt und dürfte wegen dem enormen Umstellungsaufwand auf künftig so bestehen bleiben. Zudem hat man sich an dieses Schriftbild stark gewöhnt.

Schreibvarianten

  1. Hochdeutsche Schreibweise Ütliberg/Uetliberg
    1. Ü mit Umlaut-Standard Ä/Ö/Ü Ütliberg (Landeskartenwerk ca. 1850 - 1900)
    2. Ue mit Umlaut-Standard Ae/Oe/Ue Uetliberg (ca. 1800 - 1850)
  2. Mundartliche Schreibweise Üetliberg/Uetliberg
    1. Ü mit Umlaut-Standard Ä/Ö/Ü Üetliberg (Landeskarte 1955-1969)
    2. Ue mit Umlaut-Standard Ae/Oe/Ue Uetliberg im Sinne von Ueetliberg (Landeskarte ab 1969 bis heute). Problematisch wirkt sich aus, dass auf ein Ü ein e folgt, jedoch nur ein einzelnes e geschrieben wird.

Bei der Schreibweise Uetliberg stellt sich das Problem ob mit Ue ein Ü, ein U-e-Diphthong oder gar ein Ü-e-Diphthong gemeint ist.


Schreibweise von Gemeinden, Ortschaften, Haltestellen und öffentlichen Bauwerken

In der deutschsprachigen Schweiz werden Umlaute am Wortanfang bei Namen von Gemeinden, Ortschaften und Haltestellen einheitlich mit Ae, Oe, Ue geschrieben, so auch die Ortschaft 8143 Uetliberg und die Haltestelle Uetliberg. In den meisten Gemeinden wird dieser Standard auch einheitlich für die Strassenamen angewendet, so auch die Uetlibergstrasse in der Stadt Zürich und in der Gemeinde Uitikon. Eine einheitliche Schreibweise Üetliberg für alle Gruppen von geografischen Namen ist nicht möglich. Wegen dem hohen Umstellungsaufwand und dem Chaos, welches verursacht würde, wenn mit der Zeit Umlaute Ä/Ö/Ü anstelle Ae/Oe/Ue geschrieben würden, dürfte dieser Standard für die amtlichen Schreibweisen auch in Zukunft bestehen bleiben.

Würde der Berg als Üetliberg geschrieben, müssten zwei Schreibweisen in Kauf genommen werden, da Ortschaft, Haltestelle, Strassennamen, Tunnel usw. nicht als Üetliberg geschrieben werden können und sich eine einheitliche Schreibweise aufdrängt.


Die Schweizerische Orthografische Konferenz (SOK) empfiehlt, bei schweizerischen Ortsnamen die postalischen Reglemente und das "Amtliche Gemeindeverzeichnis der Schweiz" zu beachten. Dementsprechend empfiehlt sie, Orte mit Ae/Oe/Ue (Aegeri, Oerlikon, Uerikon, aber: Üetliberg) zu schreiben. Bei dieser Empfehlung wird leider nicht beachtet, dass es sich bei Uetliberg um eine postalische Ortschaft handelt. Dementsprechend müsste die Empfehlung Uetliberg heissen entsprechend dem Ortschaftenverzeichnis.


Beispiele von anderen geografischen Namen mit Ue:

  • Ueken
  • Uerikon
  • Uerkheim
  • Uerschhausen
  • Uerzlikon
  • Uetendorf
  • Uetikon
  • Uetliburg (SG)
  • Uettligen
  • Uezwil

Wie Uetliberg werden verschiedene Namen aus obiger Liste als Üe ausgesprochen. Es besteht dabei die Gefahr, dass in Unkenntnis der richtigen Sprechweise, Namen als Ü falsch ausgesprochen werden. Die Vorteile einer entsprechenden Änderung der Schreibweise rechtfertigen jedoch nicht den riesigen Aufwand und enormen Probleme einer Umstellung.


Siehe auch


Weblinks


Geografische Namen Lokalnamen Gebäudeadressen Inhaltsverzeichnis+Übersicht Aktuell